Brisket vom Kamado

{enthält unbeauftragte Werbung/ Verlinkung}

Schönstes Frühlingswetter, der Kamado steht auf der Terrasse und möchte für uns was leckeres zaubern. Dann soll er das mal tun.
Brisket stand auf dem Plan.
Wir also los, Fleisch beschaffen. Da wir von der Qualität unseres Stamm Fleisch Dealers überzeugt sind, ging´s zum türkischen Markt unseres Vertrauens. Wir fragten nach Rinderbrust. Er war zunächst erstaunt und zeigte auf die Auslage, wo wirklich feines Fleisch lag, aber nicht der Zuschnitt, den wir brauchten. Hm, neeeee, die ganze Brust. Seine Augen wurden größer und er fragte nochmal: „die ganze Brust?“ Ja!
Er ging ins Kühlhaus und kam mit einem ordentlichen Stück Rinderbrust zurück. Ein paar ergänzende Schnitte und wir nahmen knapp 4 kg in Empfang.

Zur besseren Planung…..
Tag 1 Vorbereitung: 30min (Parieren und Spritzen)
Ruhezeit: über Nacht
Tag 2: Rubben
Räuchern: 3 Stunden
Garen: 3 Stunden
Ruhezeit: 1 Stunde

Genuß: unendlich!

Zu Hause angekommen haben ich mich ans Zurechtschneiden und Parieren gemacht. Ich gebe zu, dass der Zuschnitt nicht 100% dem gleicht, was man in der Metro oder so bekommt, aber der Versuch war es wert.
Der Mann hat derweil die Injektionen vorbereitet, es sah bei uns aus wie im OP.

Für die Injektion haben wir 500ml Rinderbrühe mit 30gr Salz versetzt und gleichmässig ins Fleisch gespritzt. Über Nacht in Frischhaltefolien gewickelt durfte das Fleisch im Kühlschrank ruhen.

Am nächsten Tag haben wir den Kamado mit KOKOKO longs bestückt und für ein Garen bei 130 Grad vorbereitet. Dazu haben wir den Deflektorstein verwendet und unter das Fleisch eine Tropfschale mit Wasser gestellt.

Das Fleisch wurde gerubbt, gleichmässig mit einer Gewürzmischung (Deiner Wahl) eingepudert und dann auf den Rost gelegt. Halt, zuvor haben wir noch Räucherholz (Chunks aus Whisky Fässern) in die Glut gelegt. Für die nächsten 3 Stunden verbleibt das Fleisch im Rauch.

Das Fleisch wird raus genommen, in Butcherpaper gewickelt (alternativ geht auch Backpapier). Danach noch dicht in Alufolie wickeln und wieder zurück auf den Kamado für die nächsten 3 Stunden.

Hinweis: Alufolie direkt auf dem Fleisch ist keine so tolle Idee. Die Gewürze und die entstehenden Flüssigkeiten zerfressen das Aluminium. Die Folie wird löchrig und du hast Aluminium auf dem Fleisch. Das ist nicht sonderlich gesund

Nach Ende der Garzeit, haben wir das Fleisch vom Grill genommen und noch ruhen lassen.

In der Zwischenzeit haben wir die Restwärme des Kamado genutzt, nochmal auf 200 Grad hochgeheizt und ein schnelles Brot gebacken. Das Rezept für unser Universalbrot findest du hier.

Als Dip haben wir dazu ein ganz schnelles Rezept für einen würzigen Meerrettich Dip:
Zutaten: (Mengen nach Gusto)
* frischen Meerrettich (oder aus dem Glas)
* Sour Creme
* Mayonnaise
* Pfeffer
* Salz
* evtl. Sahnemeerrettich aus dem Glas, wir mussten mit Geschmack und Schärfe noch etwas nachhelfen.

Dann kam der große Moment. Wir haben das Fleisch aus seiner Hülle befreit und aufgeschnitten.

Köstlicher Duft und ein wahnsinnig saftiges Fleisch hatten wir da vor uns liegen.
Das hatte sich gelohnt.
Es war köstlich!

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.