Soulfood: Schaschlik und Rummelplatzromatik

{enthält unbeauftragte / unbezahlte Werbung und Verlinkungen aus Überzeugung}

So ein Schaschlik auf die Hand, wenn man über den Rummel bummelt, kennt jeder, liebt jeder. Hast du auch den Duft in der Nase? So in der Warteschlage stehen und den Spießen zugucken, wie die Soße blubbert und sie ein Bad in selbiger nehmen? Ja, ich könnte grad wieder…..

Das Rezept hierfür hat mein Mann hier gefunden. Danke liebe Sandra. Ich kenn dich schon ganz lange und hoffe mal wieder mit dir zusammen kochen zu können.

Ein paar Zutaten habe ich angepasst, aber das Grundgerüst stammt von Sandra.

Für die Spieße:
1 kg Schweinefleisch aus der Oberschale
3 Paprika (rot, grün, gelb)
3 Zwiebel
Holzspieße
Zum Anbraten: Butter und Butterschmalz, Öl

Für die Soße:
1 Liter Hühnerbrühe
400 gr KyknosTomatenmark (griechisch) oder 2 Tuben
100 ml Rübenkraut
100 ml Honig
100 ml Kräuteressig
75 ml Worcester Sauce
ein paar Spritzer Scorpion Tabasco
6 Zwiebeln
2 rote Paprika
3 EL Paprikapulver edelsüß
1 EL Currypulver
ggf. etwas Salz und Pfeffer zum Nachwürzen

Zubereitung:
Zunächst werden die Spieße hergestellt. Hierfür das Fleisch in kleine Würfel schneiden, die Paprika und die Zwiebeln in Stücke schneiden und alles auf den Spießen verteilen.
In einem Bräter ein gutes Stück Butter in etwas Öl heiß werden lassen und die Spieße in 2 – 3 Etappen von allen Seiten goldbraun anbraten.

Die Spieße mitsamt Fleischsaft auf einen Teller geben und beiseite stellen.
Die Paprika in dünne Streifen und die Zwiebeln für die Sauce in mittelgroße Stücke schneiden und in Butter und Öl im Bräter für ca. 10 Minuten weich braten, am besten auf mittlerer Hitze.

Die Brühe und alle restlichen Zutaten hinzu geben, gut umrühren und für ca. 30 Minuten mit leicht geöffnetem Deckel leicht köcheln lassen.

Nun die Spieße mitsamt Fleischsaft hinzugeben, den Deckel komplett schliessen und eine Stunde leicht köcheln lassen.

Den Deckel abnehmen, die Spieße wenden und nochmal eine weitere Stunde leicht köcheln lassen.

Die Spieße mit Soße lassen sich auch gut bei 150 bis 160 Grad im Backofen garen.
Durch das teilsweise Verkochen des Gemüse wird die Soße schön sämig, so dass man da eigentlich nichts weiter zugeben muss.

Ich kann euch versprechen, das ist der Knaller! Weich und saftig, die Soße zum Reinlegen lecker, der Duft in der Küche fantastisch……mit Pommes ein Gedicht oder auch nur mit Brötchen.
Damit hast du sofort das Gefühl einer warmen Umarmung, versprochen. Soulfood pur!

Gewärmt am nächsten Tag schmecken die Spieße und Soße nochmal so gut! Ist also ein perfektes Gericht für Party´s oder Feiern und lässt sich prima vorbereiten.

Lasst es euch schmecken.

Übrigens, den Bräter haben wir mal auf dem Trödel gekauft. Ich mag so Emaille-Töpfe und so. Der Vorteil ist, man kann ihn auf dem Herd (auch Induktion) als auch im Backofen verwenden.
Variabel ist er auch, denn Deckel und Unterteil haben unterschiedliche Höhen und somit hat man auch noch 2 verschieden große Töpfe zur Verfügung. Aufläufe sind da auch kein Problem.
Und wenn der Bräter dann auch noch etwas Patina hat, hach, ich mag das ja!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.